Deutsches Drachengeschwader e.V.

News

08.04.2019

Starker Auftritt beim Grand prix in Cannes

Dragon Grand Prix Cannes

Das neu etablierte Format der »Dragon European Grade 1 Circuit« sorgte im April für eine stattliche Teilnehmerzahl von 51 Booten in Cannes.

Knapp am Treppchen vorbei: Marcus Brennecke/Jochen Schümann/Ingo Borkowski (GER 1170) segelten auf den vierten Platz

Mittelmeer. Cannes. Yacht Club de Cannes. 2.-5. April. Starker Auftritt des Deutschen Drachengeschwader beim ersten Grand Prix der Saison in Cannes. Platz 2 geht an Altmeister Tommi Müller, Platz vier an den neuen OC Vorsitzenden Marcus Brennecke. Insgesamt 5 deutsche Crews landen im ersten Drittel des Feldes. In der Corinthien-Wertung wird Tanja Jacobsohn mit ihrem Team erste und Maximilan Dose mit Team zweiter.

Marcus Brennecke berichtet:

Das neu etablierte Format der »Dragon European Grade 1 Circuit« sorgte im April für eine stattliche Teilnehmerzahl von 51 Booten in Cannes. Die Qualität der Teilnehmer war herausragend und deutlich kompetitiver als die jüngste WM in Australien (siehe unten). Umso höher sind die der Auftritt von Tanja Jacobsson und Crewsowie dem jungen Team um Maximilian Dohse zu bewerten.  
Der neu geschaffenen Grade 1 Circuit besteht aus den Serien »Dragon Grand Prix de Cannes« (2.-6.4.), »H.M. King Juan Carlos 1 Troph«, Cascais (1.-4.5.), dem »Dragon Grand Prix« in Kühlungsborn (3.-6.7.) und dem »Dragon Grand Prix Spain and European Cup Series Finals« in Palma (11.-16.11.). Bei den Finals in Palma werden die besten 20 Drachen der vorangegangen Grand Prix den neuen Europapokal aussegeln.
Beim Dragon Grand Prix in Cannes waren 8 Wettfahrten ausgeschrieben, insgesamt 5 Rennen kamen zustande. Dabei war wettertechnisch alles dabei: von wenig Wind bis Starkwind, von Regenschauern bis strahlendem Sonnenschein. Am ersten Tag herrschte leichter Wind aus Süd, am Mittwoch Leicht-bis Mittelwind aus ONO mit Regenschauern und einem Abbruch einer Wettfahrt, am Donnerstag zunehmende 20-28 kn aus West und am Freitag, dem letzten Tag des Grand Prix ebenfalls zunehmender Wind aus SSW. 
Verdienter Sieger war POR 84 mit Profisegler Pedro Rebelo de Andrade  (Europameister und 2. beim Goldcup 2017) mit seiner portugiesischen Topcrew. Pedro veranstaltet in Vilamoura mit seiner 8D Dimension eine Winterserie mit Top Booten. Zweiter wurde GER 33 mit Altmeister Tommy Müller (GC Gewinner 2002 und 2012 sowie WM 2007) mit seinem neuen Petticrows V6 und Dr Malte Philipp (WM 2001) sowie Starcrack Markus Koy. Dritter wurde der diesjährige Vize WM GBR 820 Grant Gordon, u.a. mit Ruaridh Scott (North Sails), UK. 
Vierter wurden wir (GER 1170 Marcus Brennecke/Jochen Schümann/Ingo Borkowski), was nach dem 3. Platz bei der Italienischen Meisterschaft in Alassio im Februar zwar Konstanz bedeutet,  wir aber leider vom 3. Platz durch unsere Trimm-und Segelauswahl zurückgefallen waren. Der 5. Platz ging an den GC Gewinner 2016, Hugo Stenbeck (SUI 311), 6. wurde der Russe (RUS 76) Dimitry Samokhin, der in den vergangenen Jahren regelmässig unter den Top 3 bei WM, EM und GC zu finden war. Stephan Link/Frank Butzmann/Michel Lipp (GER 1162), amtierender IDM sowie GC Gewinner 2017, der sich anfänglich etwas schwer tat, aber die Serie mit einem Tagessieg beendete, wurde siebter, 8.  Pieter Heerema/Lars Hendriksen/George Leonchuk (NED 412) (2. beim GC 2018, 2. GC 2014, 3. GC 2013, Lars selbst zweimaliger GC Gewinner, George Olympia-Silbermedaillengewinner 49er). 9. wurde ITA 77 Yewgeni Braslavets, 470 Olympiamedaillengewinner sowie Drachen WM und EM 2015 sowie viele weitere Top Platzierungen.
10. wurde RUS 27 mit Anatoly Loginov, amtierender EM sowie EM 2016, Vize WM 2017, GC Gewinner 2010.
11. und Gewinnerin der Corinthian Trophy, wurde die Auftaktführende ex 470 WM Tanja Jacobsson mit Bernhard Jacobsson und Jan Scharfetter (GER 1184), die insbesondere am Anfang den Weg für den Gesamterfolg ebnete -ein toller Erfolg. 12. wurde der Vize EM 2018 MON 2 Jens Rathsack mit portugiesischer Crew,  der mehrmalige Matchrace WM sowie America‘s Cup Teilnehmer Peter Gilmour wurde 15., gefolgt von Otto Pohlmann mit dem mehrfachen Olympiamedaillengewinner Mateusz Kuznierewicz auf dem 16. Platz.

Ein weiterer super Erfolg als Vize-Corinthian Sieger gelang der jungen Drachencrew um Steuermann Maximilian Dohse mit RasmusNielsen, Thomas Dehler. und Philip Hibler. Umso bemerkenswerter, wenn man die Konkurrenz ansieht. Es folgte Nicola Friesen mit „Mr Dragon“ Vinci Hoesch und Top Starcrew Frithjof Kleen als 19. Ingo Ehrlicher mit Markus Wieser und Thomas Auracher landeten auf einem für sie sicher enttäuschenden 23. Platz,  aber das wird das Team sicher anspornen.

Drachenreporter: Marcus Brennecke, BYC
Fotos: Elena Razina